Waldhuhn-Verlag: Zum Making-of eines Bilderbuchs

Wenn eines zum andern passt

Kirsten Hinkler und Marc Hartmann haben im Winter 2011/2012 in Berlin den Waldhuhn-Verlag gegründet, einen »unabhängigen Verlag bildender Künstler, die weisungsfrei innovative, künstlerisch hochwertige Bilderbücher für kleine und große Leser verlegen«. Als Lektorin bin ich fasziniert vom Umgang der beiden mit Text, Bild und Material. In ihrem Gastbeitrag geht es darum, wie Gestaltung und Herstellung eines Buchs die Geschichte miterzählen.


Ein Buch zum Thema Angst in sanfter Hülle

Bei unserem neuen Bilderbuch Pantoffelheldeneis mit Sahne haben wir zum ersten Mal ein Softcover (Broschur) verwendet. Die Idee, das Thema Angst soft zu verpacken, in der Einbandart wortwörtlich umzusetzen, hat uns gefallen. Zudem fanden wir die Nähe zu Comicformaten, weg vom Kinderbuch im festen Einband, eine passende Verbindung. So bringt allein die Haptik des Buchs eine andere Leichtigkeit und Griffigkeit mit sich.

Im Gegensatz zu den meisten Comicbüchern ist das verwendete Papier ein hochwertiges, offenes (160 g/pm Circe Offset Gremium White Papier/hochweiß). Durch diese Papierwahl sind die Farben eher gedeckt, matt. Wir steigern noch diesen Effekt, indem wir naturfarbenes Skizzenblock-Papier einscannen und als Fond für die Illustrationen nutzen. Darüber hinaus können wir an den Stellen, wo wir den Fond aussparen, das Weiß des Druckpapiers als zusätzliche »Farbe« nutzen, sodass zum Beispiel Ninos Schürze oder teilweise auch ganze Figuren weißer, blasser als ihre Umgebung wirken.

Insgesamt liegt über den Illustrationen eine Art diffuser, nebliger Schleier. So wie Angst ein undeutliches Gefühl, ein nur schwer greifbarer Gefühlszustand ist, an den man sich erst herantastet. Wären die Farben leuchtend, würde die Geschichte etwas anderes erzählen – oder sie müsste auf andere Art erzählt werden.

Mit Bildern erzählen – wortwörtlich

Den Gedanken des Wortwörtlichen greifen wir in der Gestaltung der Illustrationen wieder auf, etwa in den Größenverhältnissen der Figuren. Irgendwann ist die gefürchtete Frau Schnappschuss nur noch »klein mit Hut«, oder auf der Seite, wo Frau Schnappschuss anrückt und dem armen Eisverkäufer Nino das Leben schwer macht, erscheint sie beinahe übermächtig groß und er klein in die Ecke gedrängt. Der blaue Boden, der an Wasser erinnert, steigt unaufhaltsam – bis auf der nächsten Seite das »Wasser« fast das ganze Format einnimmt und die Figuren an den oberen Bildrand drückt. Der Ort des Geschehens kippt vom Dreidimensionalen in die zweidimensionale Fläche.

Trotz der matten Farben und des oftmals »an den Rand Gedrängten« der Personen haben die Bildkomposition und die Farbwahl (pastell-/eiscremefarben) etwas Heiteres, Leichtfüßiges und erinnern an Szenen aus Musicalfilmen der 50er Jahre, wo im nächsten Moment die Protagonisten anfangen könnten, zu singen und zu tanzen.

 

files/folio/bilder/blog/PmS_Abb03.jpg

 

Wir vertragen jede Art von Kunst – Bilderbuchkunst

In all diesen Dingen und Entscheidungen drückt sich für uns als Künstler der persönliche, kleine Spaß an der Arbeit aus. Für die Leserin, den Leser muss nichts davon sichtbar sein, aber unterschwellig ist es da. Und das macht für uns Kunst aus. Weil auch das Medium selber in jeder Arbeit immer mitverhandelt wird.

Weder der Text noch die Bilder vermögen ein Rezept zu geben, wie man keine Angst mehr zu haben braucht. Angst gehört zum Leben dazu und ist mitunter sogar lebensnotwendig. Aber genauso gibt es immer wieder die Möglichkeit der Geborgenheit, der Sicherheit und der Zuversicht. Das wollen wir mit diesem Buch spielerisch vermitteln.

Kirsten Hinkler und Marc Hartmann

www.waldhuhn-verlag.de, www.facebook.com/WaldhuhnVerlag

 

Kirsten Hinkler/Marc Hartmann
Pantoffelheldeneis mit Sahne
Berlin: Waldhuhn-Verlag, Oktober 2015
broschiert, 21,5 cm x 28,5 cm
durchgehend farbig illustriert, 32 S.
ISBN 978-3-943671-08-7, 12,95 Euro

ab 5 Jahren

| (Kommentare: 0)

Zurück

Einen Kommentar schreiben